Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Ideen zum Geld sammeln für Schulklassen/Kindergärten

BUXandSOX-Aktion:

Ihr sammelt in eurem privten Umfeld Bestellungen für witzige Sockenboxen. Jede Box bringt euch 4€ Spendensumme ein. Mit wenig Aufwand, ohne Risiko und viel Spaß sammelt ihr Spenden für eure Klassenkasse. Eine durchschnittliche Klasse von 25 Schülern kommt auf etwa 800€-1.600€ Spendensumme.
 

Kuchenverkauf:

Wir alle lieben Kuchenbuffets von tollen Süßkrambäcker(inne)n. Das ist immer eine Idee mit der ihr Geld sammeln könnt, da den Wareneinsatz die Kuchenbäcker einbringen. Also: 100% Gewinn!
Sichert euch auch gleich zu Schuljahresbeginn fixe Termine im Schulkalender wie Elternsprechtag, Tag der offenen Tür etc. Wichtig: Es gibt ganz klare Vorschriften zu Hygienestandards laut gemäß § 3 LMHV. Detailinformationen findet ihr im Internet. 
 

Waffel-/Glühweinstände auf Märkten:

Tolles Winterthema. Meist gilt es, Standmiete/Stromkosten zu kalkulieren und für Punsch und Glühwein den Wareneinsatz und das Zubehör (Teller, Becher etc.). Ein Tipp: Servietten und Tischdecken bekommt ihr oft kostenlos als Werbemittel von Banken. Zusätzlich könnt ihr noch ein Kässchen zum Spenden sammeln aufstellen.

Wichtig: Auch hier gilt es, Hygienevorschriften einzuhalten.

 
Spendenaktion

Pausenhof-Frühstücksverkauf/Lehrerzimmer-Verkauf:

Kuchenverkauf im Lehrerzimmer oder auf dem Pausenhof kommt gut an. Sprecht im Vorfeld auf alle Fälle mit eurem Rektorat über eure Idee zum Geld sammeln. Wichtig: Startet im Vorfeld ausreichend Werbung, damit die Schüler und Lehrer ihr Vesper zu Hause lassen und stattdessen Geld mitbringen.  
 

"Pfand"raising statt Fundraising:

Eine etwas unkonventionelle Idee zum Geld sammeln ist das Sammeln von weggeworfenen Pfandflaschen auf Festen oder als Saubermachaktion im Stadtbild.
Evtl. ist auch eine Ansprache Nachbarn möglich, ob ihr deren Pfandflaschen "entsorgen" bzw. "verpfanden" dürft.    
 

Altkleider-/Schrottsammlung:

In vielen Städten gibt es Altkleider- oder Schrott-Verwertungshöfe. Fragt dort an, ob ihr Altkleider oder Metallschrott anliefern dürft. Oft werden hier pro Kilo Summen an euch bezahlt. Wichtig: Ihr müsst Eltern aktivieren, die mit einem Anhänger/Transporter die Artikel sammeln und dort anliefern.  
 
So gehts

Spendenlauf:

Ihr organisiert einen Spendenlauf in eurer Stadt: Dazu braucht ihr Läufer (Schüler, Eltern, Lehrer und Stadt-Promis), die sich Sponsoren suchen, die jeden gelaufenen Kilometer ihres Läufers "bezahlen". Viel Vorbereitungsaufwand, viel Werbung nötig, jedoch dann ein super Schul-Event. 
 

Schüler kochen Gala-Dinner:

Ihr habt eine Schulküche? Wie wäre ein abendliches Gala-Dinner für Eltern und Lehrer? Ihr verkauft im Vorfeld Eintrittskarten. Kalkuliert diese gut, denn ihr müsst neben dem Wareneinsatz auch Menuekarten & Eintrittskarten drucken, Werbung für euer event machen, schick eindecken mit Kerzen, Servietten etc. 
 
Infobox anfordern!

Verkauf von Kunstwerken oder Basteleien:

Ihr habt im Unterricht tolle Bilder, Basteleien oder Werkstücke gemacht. Von schick gerahmten Kunstwerken über das Frühlingsblumen-Töpfchen bis hin zum Vogelhäuschen könnt ihr auf Märkten oder direkt in der Schule bei Schulveranstaltungen eure Waren anbieten.  
 

Apfelsaft pressen:

Ihr kennt Eigentümer von Steuobstwiesen? Vielleicht bekommt ihr die Äpfel, wenn ihr diese selbst aufsammelt. Diese können von örtlichen Mostereien zu Apfelsaft im Karton verarbeitet werden. Lässt sich wunderbar verkaufen an Eltern und Lehrer.  
 

Aufführung:

Ihr habt ein Theaterstück oder Musikstücke einstudiert? Ihr könnt eine Aufführung planen, dafür Eintritt verlangen oder stattdessen Spenden sammeln.  
 

Externe Unterstützung:

Für Klassenfahrten gibt es auch diverse Zuschüsse, oft bei Fahrten in bestimmte Regionen, bei politisch oder historisch orientierten Fahrten oder in Fällen einzelner Schüler. Erkundigt euch mal bei:

1. Bundeszentrale für politische Bildung (Gedenkstättenfahrten, Studienreisen u.a.)  
2. Erasmus-Programm unterstützt Klassenfahrten und Austauschprogramme mit
    Fördergeldern, können von der Schule beantragt werden.
3. Für Berlin-Fahrten können über den Bundesrat oder über den lokalen Bundestags-
    Abgeordneten beim Bundestag Anträge eingereicht werden. Der Bundesrat       
    gewährt  Schüler- und Jugendgruppen, die den Bundesrat im Rahmen der
    politischen Bildung besuchen, Zuschüsse zu den Fahrkosten
4. Hartz IV bzw. ALG II-Familien: Die jeweils zuständige Arbeitsgemeinschaft der 
    Arbeitsagentur und der Kommune (ARGE) übernimmt in vielen Fällen die Kosten für
    mehrtägige Klassenfahrten
5. Kostenübernahme bei Geringverdienern: Liegen die Einkommen der Eltern über
    dem Hartz IV-Satz, können aber die Kosten für eine Klassenfahrt nicht selbst
    aufbringen, dann besteht in vielen Fällen Anspruch auf Kostenerstattung. Das trfft
    manchmal auch für Normalverdiener zu, die eine solche Belastung nicht ohne
    weiteres tragen können. Anfragen sind bei der zuständigen ARGE möglich. 
6. Unterstützung von Klassenfahrten durch das Schulamt oder durch den Landkreis: 
    Je nach Ziel und thematischer Ausrichtung einer Klassenfahrt besteht die
    Möglichkeit, sich die finanzielle Unterstützung des Schulamts zu erfragen: z. B.
    werden Schulpartnerschaften mit Schulen aus Mittel- und Osteuropa oder
    außereuropäischen Staaten gefördert. Auch   
    Fahrten zu Gedenkstätten werden manchmal unterstützt

7. Viele Schulen haben Fördervereine, die sich bei spezielle Lehrfahrten an den Kosten
    der Klasse oder im Bedarfsfall an den Kosten einzelner Schüler beteiligen.

 
Telefon
mail
Video
Radio 7